Den Klassiker, neu interpretiert

Neues aus der traditionellen österreichischen, ungarischen Balkanküche

 

Der gefüllte Paprika – Ein Grenzgänger, man kann ihn lieben oder hassen, doch eines ist sicher, er ist etwas Besonderes.

Schon unsere selige food coma Oma hat mich mit diesen, mit Faschiertem gefüllten Vitamin-Bomberln regelrecht gestopft. (Paprikafrüchte enthalten mit durchschnittlich 128 mg pro 100 g Frucht relativ viel Vitamin C.[3]) Obwohl schmackhaft, wie immer aber einfach nur viel zu viel und nach dem Essen wartete der Blähbauch.

Meine Begeisterung hielt sich daher für den gefüllten Paprika immer in Grenzen.

Doch es geht auch anders, nämlich auch in einer etwas gesünderen und trotzdem schmackhaften, vegetarischen Version, die wie immer superfast zubereitet werden kann.

Augenschmaus

Gefüllter Paprika light

Das Rezept:

Zutaten:
Süßkartoffel
Linsen
Zwiebel
Feta
Salat deiner Wahl
Salz
Cumin
Pfeffer
Knoblauch
Öl

Als Erstes muss man, für diesen „„Fitness-Paprika“ mal die Süßkartoffeln kochen, denn die sind ziemlich hart und brauchen recht lange zum Kochen. Also eigentlich lässt man sie ein bisschen weich werden, dann schneidet man sie in kleine Stückchen und anschließend kocht man sie dann noch einmal. Comprende?

„„Denn um sie roh zu schneiden sind sie einfach zu hart“ (J. Gillinger)

Zur Füllung: Ganz einfach Zwiebel klein hacken, mit Linsen, Salz, Pfeffer, Cumin, Öl und natürlich wieder Knoblauch mischen, ja die Süßkartoffelstückerl auch dazu mixen und Feta oben drauf. Das Ganze in einer Auflaufform bei 200 Grad Ober/Unterhitze für circa 10 bis 15 Minuten in den Ofen.

Auf Salat servieren und danke fürs Gespräch. Mahlzeit!

Insider-Tipp: Wenn man sich dazu entscheidet die Süßkartoffelstückchen mit in den Ofen zu geben, brauchen sie eigentlich nach dem schneiden, nicht nocheinmal gekocht werden!

0 Kommentare zu “Den Klassiker, neu interpretiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: